Digitale Technologie für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz?

Digitale Technologie für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz?

Technologien am Arbeitsplatz, um das psychische Wohlbefinden zu unterstützen, erobern derzeit die Personalabteilungen, aber Experten warnen, dass es nicht als eine schnelle Lösung gesehen werden sollte.

 

Stellen Sie sich vor, Sie betreten den Pausenraum im Büro und anstatt sich Kaffee zu machen und sich über die Arbeit zu beschweren, ziehen Sie ein VR-Headset an und hören der Stimme eines Therapeuten zu, der Sie durch eine Meditationssitzung zu einem beruhigenden Ort weit weg führt.
Ob die Erfahrung den gewünschten Effekt hat, ist umstritten – und es gibt ein wachsendes Bewusstsein für die möglichen Nachteile, aber diese Form ist Teil einer schönen neuen Welt von Office-basierten Technologien, die das Wohlbefinden am Arbeitsplatz unterstützen sollen.

Virtual Reality für Personalabteilungen

VR-Technologie, die bisher nur von Psychotherapeuten zur Behandlung von Patienten genutzt wurde, wird jetzt an die Personalabteilungen von Unternehmen angeboten. Unternehmen in Spanien haben begonnen, sich bei Psious anzumelden, einem VR- und Augmented Reality (AR) -Technologieunternehmen, das Möglichkeiten zur Nutzung von VR und AR entwickelt hat, um psychische Gesundheit und Verhaltensprobleme von Phobien bis zu Angststörungen zu unterstützen.

Xavier Palomer, der Geschäftsführer des in Madrid ansässigen Unternehmens mit Bio-Engineering Hintergrund, kam vor vier Jahren auf die Idee im Gespräch mit einem Freund, der Angst vor dem Fliegen hatte. Er erkannte, dass die Entspannungstechniken, die sein Freund zusammen mit einem Psychologen entwickelt hatte, neben Expositionstherapie-Instrumenten eine größere Wirkung haben könnten.

VR für Nervenberuhigung

„Es kann verwendet werden, um Menschen zu helfen, ihre Nerven zu beruhigen, sich zu entspannen, oder bessere Sprecher zu werden.“ Palomer meint, er habe auf einen Trend reagiert, da die Kunden bereits Achtsamkeitsprogramme im Büro eingeführt haben und so bereit waren, die Idee anzunehmen. Da die Technologie billiger und zugänglicher geworden ist, haben sich Möglichkeiten eröffnet. Eine Reihe von Apps und Online-Diensten wurde eingeführt, um den Mitarbeitern zu helfen, ihre geistige und körperliche Gesundheit zu verwalten. Und da Stress, Ängste und Depressionen die häufigsten Gründe dafür sind, einen Tag frei zu nehmen, haben Arbeitgeber sicherlich einen Anreiz, Unterstützung zu leisten.

Verappung des Lebens – Gesundheitsapps im Alltag

Die Programme für Smartphones und Tablets oder auch fürs Handgelenk als Uhr oder Band, sogenannte Wearables, sind ein Megatrend. Die Flut von Angeboten ist kaum überschaubar. Nicht immer ist unterscheidbar, ob die Apps nur Infos bieten, eher zu Lifestyle und Fitness gehören oder ins Medizinische reichen.

Experten warnen

Gesunde Skepsis ist bei Gesundheits-Apps angebracht, die vorgeben, selbstständig Diagnosen zu stellen. Auch Apps, die konkrete Behandlungsempfehlungen geben, meide man besser. Anwendungen, die nur unklare Angaben zum Umgang mit den anvertrauten Daten machen, sollte ebenfalls mit Vorsicht begegnet werden. Die gesammelten, hochsensiblen Daten könnten für kommerzielle Zwecke genutzt werden, die nicht im Interesse des Nutzers sind.

Bewusstsein für psychische Gesundheit bei Unternehmen

Man muss jedoch davor warnen, in Bezug auf psychische Gesundheit, sich einzig auf die Technologie zu verlassen, um das Wohlbefinden zu fördern. Es ist ermutigend zu sehen, dass Organisationen ihre Angestellten mit Ressourcen ausstatten wollen, die Schattenseite ist jedoch auch, dass wir uns mit der Smartphone-Technologie überfordern können – es wird zu einer weiteren Forderung und kann das Engagement durch soziale Unterstützung (wie Zeit mit Familie und Freunden) ersetzen, von der wir wissen, wie wichtig sie für unser Wohlbefinden ist.

Unterstützung ja – voller Ersatz nein

Einige Apps können zwar hilfreich sein als Zugabe zu Coaching oder anderen Unterstützungsmaßnahmen für MitarbeiterInnen, aber sind sicherlich nicht die Lösung. Wenn man über Wohlbefinden und Stress nachdenkt, ist es wichtig, über alle möglichen Ursachen nachzudenken – individuelle Faktoren, aber auch organisatorische Faktoren. Eine Mindfullness-App kann beispielsweise Ihre Arbeitsbelastung nicht reduzieren oder ihren Manager schulen. Wenn das Wohlbefinden mit größeren organisatorischen Problemen verbunden ist, kann eine App eine Fehldiagnose des Problems sein. Außerdem können Mitarbeiter manchmal ziemlich argwöhnisch sein, warum eine App ausgegeben wird. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn sie nur zur Verfügung gestellt wird, um sie produktiver zu machen.

Wie erkenne ich eine vertrauenswürdige App?

Die Hersteller sind angehalten, transparent und umfassend über die jeweilige App zu informieren. Es muss klar und deutlich angegeben sein, wozu die App gedacht ist und wozu nicht. Auch Angaben zu Risiken und Einschränkungen der App, Verlässlichkeit der Inhalte, Datenschutzaspekten und zu den Geldgebern gehören in die Beschreibung.

Einige Fragen und Aspekte, über die die Herstellerinformation Auskunft geben sollte:

  • Welchen Zweck hat die App?
  • Welche Grenzen, Risiken und Einschränkungen hat sie?
  • Sind die Autoren qualifiziert, und sind die verwendeten Informationsquellen zuverlässig?
  • Erfolgt die Eingabe, Verwendung und Speicherung der Daten auf freiwilliger Basis?

Gibt es ein ausführliches Impressum mit Angaben zum Hersteller und Kontaktinformationen?

Interessante Links:

Virtual Therapie und stress busting apps

Studie Charisma – Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps

Gesundheitsapps – Vorteile und Gefahren

Ähnliche Beiträge

The outsourced self- emotionale Bedürfnisse kaufen

Telearbeit mit Tücken

Coaching als Keyfactor

2017-12-13T17:53:31+00:00